Das zentrale Thema des Künstlers ist der Kopf, dem Leben und dem Tod entzogen.​ Eine Analogie auf die unvergängliche Kunst und ihre vergänglichen Vorbilder.

Kritisch und Selbstkritisch begann sein Weg in der perfektionistischen Darstellung des Körpers, sei es aus Holz -  auf einer der besten und anerkanntesten Holzbildhauer Schulen Deutschlands -  oder in Stein, Ton oder Bronze -  beim Bildhauerstudium auf der Akademie der bildenden Künste.

Seine Maxime, zu finden bei vielen grossen Künstlern, erst wenn man die Fertigkeiten am Material beherrscht, kann man die Essenz - den Geist - des Objektes erfassen und künstlerisch darstellen.